Armut trotz Arbeit: Regierung nennt Zahlen

Armut trotz Arbeit: Regierung nennt Zahlen

Jeder sechste arbeitende Russe kann nicht für sich und seine Familie sorgen, schreibt die Zeitung Wedomosti unter Bezugnahme auf Materialien der Regierung. Nach Einschätzung von Experten lagen 2016 die Einkommen von rund 12,1 Millionen Menschen (16,8 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung) unter dem Existenzminimum.

Wie die Experten betonten, steigt die Zahl der erwerbstätigen Armen im Vergleich zu offiziellen Daten um ein Vielfaches, wenn man individuelle Gehälter in Relation zur Größe der Familie setzt, die von dem Gehalt ernährt werden muss.

Zur gleichen Zeit gibt Rosstat an, die Zahl der Russen, die Gehälter unter dem Existenzminimum der arbeitsfähigen Bevölkerung erhalten, ungefähr 2 Millionen Menschen (7,3 Prozent derjenigen, die im April 2017 arbeiten) beträgt. Das Existenzminimum für in Russland arbeitende Bürger variiert zwischen 11.163 Rubel (165 Euro) und 10.329 Rubel (152 Euro).

Der Hauptteil der armen Russen sind arbeitende Bürger mit Kindern. Im öffentlichen Sektor ist der Anteil armer Arbeitnehmer viermal höher als im privaten Sektor.

Im Jahr 2016 sanken die Realeinkommen der Russen um 5,9 Prozent, während sie ein Jahr zuvor um 3,2 Prozent im Jahr 2014 um 0,7 Prozent zurückgegangen waren. Im Januar 2017 veröffentlichte die Russische Akademie der Wissenschaften einen Bericht, der besagt, dass jeder dritte Bürger Russlands Gefahr läuft, unter die Armutsgrenze zu fallen.

Im März bemängelte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Russischen Föderation, Olga Golodets, das einzigartige Phänomen, dass die Russen trotz Arbeit arm bleiben. Gemäß ihr in Russland erhalten knapp 5 Millionen Menschen Gehälter auf dem Niveau des Existenzminimums.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: