Auslandsgeschäft glaubt wieder an Russland

Auslandsgeschäft glaubt wieder an RusslandFoto: xusenru CC0 Creative Commons via Pixabay

Die Einschätzung des Geschäftsklimas in Russland durch ausländische Unternehmen ist auf das Vorkrisenniveau von 2013 gestiegen, zeigt eine Studie der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer in Zusammenarbeit mit der Agentur FleishmanHillard Vanguard.

Im vergangenen Jahr stieg der Anteil derer, die eine positive Entwicklung der russischen Wirtschaft feststellten, fast um die Hälfte auf 33 Prozent. Gleichzeitig sank der Anteil derjenigen, die eine Verschlechterung des Investitionsklimas im Land sahen – von 53 Prozent im Jahr 2016 auf 22 Prozent im Jahr 2017. Rund 45 Prozent der befragten Unternehmer bemerkten keine wesentlichen Änderungen.

Zu den positiven Faktoren, die ausländische Unternehmer in Russland erkannt haben, gehört ein die Verbesserung der Infrastruktur. Sie schätzten die Entwicklung in diesem Bereich auf 4,34 von 7 Punkten, was ein absoluter Rekord in der gesamten Beobachtungszeit war.

Den Hauptnachteil der wirtschaftlichen Tätigkeit in Russland nannten ausländische Investoren den Mangel an Personal. Und im letzten Jahr hat nach ihren Schätzungen die Bedeutung dieses Problems deutlich zugenommen – von 47 Prozent im Jahr 2016 auf 67 Prozent im vergangenen Jahr. Den zweiten Platz unter den Problemen belegt die Korruption (35 Prozent im Jahr 2016 gegenüber 56 Prozent im Jahr 2017). Als dritten Negativfaktor bezeichneten 48 Prozent der Befragten administrative Barrieren.

[hub/russland/NEWS]

Kommentare