Behörden werfen Metro Verstoß gegen Lebensmittelembargo vor

Behörden werfen Metro Verstoß gegen Lebensmittelembargo vor

Das russische Veterinäramt Rosselkhoznadzor vermutet, dass der Großhändler Metro den unter die Sanktionen fallenden Blauschimmelkäse Dor bleu verkauft, dessen Einfuhr in die Russische Föderation im Rahmen des Lebensmittelembargos verboten ist, wurde im Pressedienst des Amtes berichtet.

Mitarbeiter von Rosselkhoznadzor haben festgestellt, dass der in der Metro-Kette an Einzelhändler verkaufte Käse Dor bleu unter dem Namen einer in Moskau registrierten Firma Allgoy verkauft wird. Allgoy produziert jedoch keinen Käse, sondern beschäftigt sich nur mit seiner Verpackung, so der Pressedienst der Firma. Nach den Ergebnissen der Untersuchung hat das Veterinäramt Grund zu der Annahme, dass dieses Produkt aus Ländern geliefert wurde, für die das Produktembargo gilt, und anschließend in einem Werk in Moskau zum ungehinderten Verkauf in Russland umgepackt wurde.

Man werde das Verpackungsunternehmen demnächst unangekündigt inspizieren, um die aufgedeckten Tatsachen zu überprüfen und die Legalisierung von ungesetzlichen Produkten zu unterdrücken.

Darüber hinaus wird das Veterinäramt die russische Verbraucherschutzbehörde (Rospotrebnadzor) beauftragen, Auskunft über die Arbeit zur Unterdrückung des Verkaufs von Sanktionsprodukten im Internet und Online-Shops zu geben.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: