Der Kreml wechselte zu „ICQ“

Der Kreml wechselte zu „ICQ“

Der Messenger ICQ wird in den Gesprächen der Präsidialverwaltung und Telefonkonferenzen des Pressesprechers des Staatschefs Dmitri Peskow verwendet werden. Dies berichtete Dmitrij Smirnow, Journalist der Komsomolskaja Prawda, in seinem Telegram-Kanal „Pool N3“ .

Gemäß ihm wird ICQ bei den Beamten den Dienst Telegram ersetzen, der durch eine Gerichtsentscheidung von Roskomnadzor blockiert wird. „Als ich ihn (ICQ) das letzte Mal eröffnete, war [Medwedew] noch nicht einmal der Präsident“, scherzt der Korrespondent.

Am 13. April wurde berichtet, dass Peskov ICQ installiert und getestet hat, aber Entscheidungen darüber, welcher Dienst im Kreml verwendet werden würde, noch nicht geklärt ist, berichtet Interfax.

Das Moskauer Tagansky-Bezirksgericht beschloss, den Messenger Telegram in Russland zu blockieren, weil der Betreiber sich weigerte, dem FSB die Verschlüsselungsschlüssel zur Verfügung zu stellen, die es den Benutzern ermöglicht, die Korrespondenz zu lesen. Der Zugang zum Dienst wird vom 16. April bis zur Erfüllung der Verpflichtungen beschränkt, den Algorithmus der Entschlüsselung des FSB zu übertragen.

Messenger ICQ wurde 1996 veröffentlicht und war in Russland in den späten 1990ern und 2000ern sehr populär. Im September 2010 wurde der ICQ Service Teil der Mail.Ru Group.

[gg/russland.CAPITAL]