Duma: Gesetz über Kennzeichnung von Wodkaflaschen vorgelegt

Duma: Gesetz über Kennzeichnung von Wodkaflaschen vorgelegt

Eine Gruppe von Senatoren legte der Duma einen Gesetzesentwurf vor, der eine obligatorische Kennzeichnung von Glasbehältern vorschreibt, die für die Abfüllung von Alkohol mit einer Stärke von über 28 Prozent bestimmt ist.

Die Initiatoren des Gesetzentwurfs sind der stellvertretende Vorsitzende des Föderationsrates, Jewgenij Bushmin, der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Haushalt und Finanzen, Sergei Ryabuchin, und sein Stellvertreter Vitaly Shuba.

„Es wird vorgeschlagen, dass Glasflaschen, die für die Befüllung mit hochprozentigem Alkohol vorgesehen sind, vom Glashersteller mit einem eindeutigen Erkennungszeichen zu versehen sind“, heißt es in der Begründung der Gesetzesvorlage.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Lieferung von Glasbehältern für Alkoholprodukte mit einer Stärke von mehr als 28 Prozent nur Personen gestattet ist, die über eine Lizenz zur Herstellung von Alkohol verfügen. „Verpackungen für hochprozentigen Alkohol, die an Unternehmen ohne Lizenz geliefert oder ohne entsprechende Kennzeichnung ausgegeben werden, sollten zusammen mit den Geräten, mit denen sie hergestellt werden, aus dem Verkehr gezogen werden“, heißt es in der Begründung.

Darüber hinaus verbietet der Gesetzentwurf die Produktion und den Verkauf von Getränken, die mehr als 28 Prozent Alkohol enthalten, in Plastikflaschen und die Wiederverwendung von Glasbehältern.

Wenn das Gesetz angenommen wird, gibt es für seine Umsetzung eine Übergangsfrist bis zum 1. Juli 2018. Das Verbot gilt nicht für Produkte, die vor diesem Datum hergestellt wurden.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: