Eins zu Null für Putin – Krimbrücke vs BER

Eins zu Null für Putin – Krimbrücke vs BER

In der neuen Ausgabe des Stern wurde der Bau der Krimbrücke als „gigantisch“ bezeichnet und legte besonderen Augenmerk auf die Bedeutung des Baues.

Da die Krim keine Landverbindung mit Russland hat ist die Brücke strategisch sehr wichtig, da sie es erlaubt, die Halbinsel mit dem Festland der Russischen Föderation zu verbinden. Die Eröffnung der Brücke soll den Prozess der Wiedervereinigung der Krim mit Russland vervollständigen, was vor allem für die Bewohner der Halbinsel, die sich als Russen und nicht als Ukrainer betrachten, äußerst wichtig ist.

Der Stern bemerkte, dass die Brücke schneller gebaut wurde als geplant. Wenn anfänglich gesagt wurde, dass sie 2019 eröffnet wird, gab kürzlich Wladimir Putin bekannt, dass im Mai dieses Jahres die ersten Autos die Brücke passieren können.

Die Eröffnung der Brücke ist für die Entwicklung des Tourismus auf der Halbinsel von großer Bedeutung ist

Besonders dürfte das Datum der möglichen Eröffnung der Krimbrücke sein. Es wäre möglich, dass sie am 9. Mai eröffnet werden kann – dies wäre eine Art symbolische Handlung zum Siegestag über Nazi-Deutschland. Zur gleichen Zeit verglichen die Autoren „das Hauptbauwerk von Putin“ mit ähnlichen Infrastrukturprojekten unter Merkels Regierungszeit – der Bahnhof in Stuttgart 21 und der Flughafen Berlin-Brandenburg.

Nach Ansicht der Journalistin des Stern müssen wir zugeben, dass in diesem Fall die Rechnung klar ist – „Eins zu Null für Putin“. Die Autorin meint, man werde sich ernsthaft die Frage stellen, sollte die Brücke so schnell fertig werden: „Sollten wir den Merkel-Flughafen trotz der ausgegebenen Milliarden nicht abreißen?“

[gg/russland.CAPITAL]