EU-Botschafter: Handelsblockade vom Donbass schwächte die Wirtschaft der Ukraine

EU-Botschafter: Handelsblockade vom Donbass schwächte die Wirtschaft der Ukraine

Die Handelsblockade des Donbass, die vor einem Jahr von Kiew begonnen wurde, hat die Wirtschaft der Ukraine geschwächt, sagte der Leiter der EU-Delegation in dem Land Hug Mingarelli, wie die Nachrichtenagentur UNIAN berichtet.

„Diese Blockade, die die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den besetzten Gebieten und der Ukraine weitgehend unterbrach, hatte auch einen enormen sozialen und wirtschaftlichen Preis für die Ukraine und trug zu einer bedeutenden Schwächung der ukrainischen Wirtschaft bei“, sagte der Diplomat. „Mit der De-facto-Besetzung von Teilen der Gebiete von Lugansk und Donezk“ sei die ukrainische Wirtschaft „geschwächt worden, insbesondere in der industriellen Produktion“.

Im Januar 2017 hatten Aktivisten und Veteranen der ATO eine Handelsblockade von von Kiew unkontrollierten Territorien organisiert und dadurch den Warentransport mit der Eisenbahn blockiert. Die Behörden der Ukraine haben wiederholt ein Ende der Blockade wegen der Schäden für die ukrainische Wirtschaft, aber das ist nicht geschehen.

Im März 2017 unterzeichnete Präsident Petro Poroschenko ein Dekret, das den Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates erließ, den Warenverkehr vorübergehend durch die Abgrenzungslinie in der Zone des bewaffneten Konflikts im Donbass (außer humanitäre Lieferungen) zu verbieten.

In der Regierung der Ukraine wurden die Verluste der Wirtschaft des Landes von der Handelsblockade von Donbass auf ein Prozent des BIP geschätzt.

[hub/russland.NEWS]