Fernöstlicher Hektar: Auch Rückkehrer haben Anspruch auf Land

Fernöstlicher Hektar: Auch Rückkehrer haben Anspruch auf Land

Russen, die aus dem Ausland nach Russland zurückkehren, haben Anspruch auf einen Fernöstlichen Hektar. Entsprechende Gesetzesänderungen werden noch vor Ende des Jahres verabschiedet, berichtet die Nachrichtenagentur RIA.

Nach Angaben von Sergei Kaschajew, stellvertretender Minister für fernöstliche Entwicklung, werden derzeit im Namen des Präsidenten Änderungen am Bundesgesetz vorgenommen. „Es soll diejenigen unserer Landsleute in den Kreis der Hektarempfänger aufnehmen, die in Russland ihren ständigen Wohnsitz haben werden. Zuvor konnten nur russische Bürger Land bekommen“, sagte er.

Darüber hinaus werde eine Reihe von Änderungen vorbereitet, um das Genehmigungsverfahren zu vereinfachen und die Frist für die Prüfung des Antrags von 45 auf 30 Tage zu verkürzen, fügte Kaschajew hinzu.

Das Gesetz über den Fernöstlichen Hektar trat am 1. Juni 2016 für Bewohner bestimmter Regionen des Fernen Ostens in Kraft. Seit dem 1. Oktober ist die Teilnahme an dem Programm für alle Bewohner des Fernen Ostens verfügbar. Ab dem 1. Februar 2017 können alle Russen unabhängig vom Wohnort Land bekommen, das für fünf Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Danach kann es gemietet oder erworben werden.

Nach Angaben des Ministeriums für die Entwicklung des Fernen Ostens haben bereits mehr als 30.000 Bürger im Rahmen des Programms Land erhalten. Mehr als die Hälfte der Flächen befinden sich in den Regionen Chabarowsk und Primorje sowie dem Oblast Sachalin.

[hub/russland.NEWS]