Finanzministerium will für Staatsfonds nur noch Gold kaufen

Finanzministerium will für Staatsfonds nur noch Gold kaufen

Das russische Finanzministerium änderte die hauseigene Einkaufspolitik bei der Auffüllung des Staatsfonds und setzt nun verstärkt auf den Kauf von Gold, sagte der stellvertretende Finanzminister, Alexei Moissejew. Im Jahr 2017 wurden die staatlichen Reserven mit 2,2 Tonnen Gold aufgefüllt, das für einen Betrag von ungefähr sieben Milliarden Rubel (etwa hundert Millionen Euro) gekauft wurde. 

„Zwei Jahre lang hatten wir kein Gold gekauft. Aber wir begannen wieder damit und planen, weiter zu kaufen“ und sind uns sicher „verstanden zu haben, dass der Kauf von Gold das Richtige ist“, zitiert die Nachrichtenagentur RIA Nowosti Moissejew.

Wenn der Staatsfonds mit Gold gefüllt ist, ist er wegen der permanenten Verkaufbarkeit des Goldes sehr liquide. Wenn nötig, kann der Staat es immer veräußern, um Haushaltsdefizite zu finanzieren.

Darüber hinaus kündigte Alexei Moissejew an, in naher Zukunft die Aufhebung der Mehrwertsteuer für Gold als Wertanlage zu beschließen. „Das Hauptproblem bestehe darin, dass es sehr schwierig sei, eine Grenze zwischen Anlagegold und Goldschmuck zu ziehen.“ Aber er erwarte, dass innerhalb eines Monats eine Lösung gefunden werde.

[hub/russland/NEWS]

Kommentare