Fischfang in Russland stieg 2017 auf 4,8 Millionen Tonnen

Fischfang in Russland stieg 2017 auf 4,8 Millionen Tonnen

Der jährliche Fang von Fisch in Russland belief sich im vergangenen Jahr auf 4,8 Millionen Tonnen. Das entspricht einem Anstieg von 12 Prozent in den letzten 12 Monate, berichtet der Pressedienst der Russischen Fischereibehörde.

Wie der stellvertretende Chef, Pjotr ​​Sawtschuk, bemerkte, hat das Land in dieser Richtung das zweite Jahr in Folge „Rekorde gebrochen“.

„Ich wollte, dass sich diese Tendenz fortsetzt, und die Fischer haben ein neues Arbeitsjahr mit guter Laune und Tempo begonnen“, zitierte der Pressedienst der Fischereibehörde Rosrybolovsta Sawtschuk.

Das größte Fanggebiet für die Fischerei war das Pazifischen Ozean, in dem 3,112 Millionen Tonnen Fisch gefangen wurden.

Im Arktischen Ozean konnten russische Seeleute 569.200 Tonnen Fisch fangen, im Schwarzen Meer 90.100 Tonnen.

Weiter auf der Liste folgen die Ostsee mit 75.800 Tonnen und das Kaspische Meer mit 71.900 Tonnen.

Der Fang in den Meereszonen von fremden Staaten betrug 493.100 Tonnen, im offenen Teil der Ozeane waren es 60.100 Tonnen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

WORDPRESS: 0
DISQUS:
%d Bloggern gefällt das: