HIV-Patienten: Gesundheitsministerium erhöht Budget für Medikamente deutlich

HIV-Patienten: Gesundheitsministerium erhöht Budget für Medikamente deutlich

Das russische Gesundheitsministerium hat das Budget für die Versorgung von HIV-Infizierten mit Medikamenten im Jahr 2018 auf 21,6 Milliarden Rubel (etwa 310 Millionen Euro) erhöht, berichtet die Zeitung Iswestija.

Das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2017, als 17,8 Milliarden Rubel zur Verfügung standen. Aufgrund der Etaterhöhung werden rund 260.000 Patienten zusätzlich Medikamente erhalten. „Angesichts der Tatsache, dass die HIV-Therapie lebenslang dauert, gründet die Verbesserung der Behandlungsmethoden auf die erhöhte Verfügbarkeit, Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten“, stellte das Gesundheitsministerium fest.

Seit Ende 2016 ist der Einkauf von Arzneimitteln für Patienten mit der Immunschwäche HIV zentralisiert, die Beschaffungsfunktionen aus den Regionen wurden direkt dem Gesundheitsministerium übertragen.

Seit dem 1. Januar 2017 verfügt Russland auch über ein Bundesregister für HIV-Infizierte.

[hub/russland/NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: