Im Fernen Osten sollen über hunderttausend Arbeitsplätze entstehen

Im Fernen Osten sollen über hunderttausend Arbeitsplätze entstehenBaikalsee Satellitenfoto Bild Gemeinfrei

Im Rahmen der Verbesserung der Infrastruktur des Fernen Ostens werden in der Region in den nächsten sieben Jahren 115.000 Arbeitsplätze entstehen, sagte Juri Trutnew, der Gesandte des Präsidenten im Fernen Osten, dem Radiosender der Komsomlskaja Prawda.

„Bereits im Jahr 2018 werden 86 Unternehmen in der Region vertreten sein. Im Allgemeinen hat die Region im Rahmen der Entwicklungsstrategie mehr als achttausend Arbeitsplätze, und bis zum Jahr 2025 werden es 115.000 sein „, sagte der Bevollmächtigte.

Kurz- bis mittelfristig werden verschiedene Einzelvorhaben zum Ausbau der Infrastruktur beginnen. Dazu gehören Erschließungsarbeiten für die Territorien zur beschleunigten sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung (TOR), der Ausbau der Schienenstrecken Transsibirische Eisenbahn und Baikal-Amur-Magistrale (BAM). Mit Erweiterungsarbeiten in verschiedenen Hochseehäfen in den Regionen Primorje und Chabarowsk sowie auf Sachalin und Kamtschatka will man die Verladekapazitäten für Schüttgut, darunter für den steigenden Kohleexport, erweitern. In Wladiwostok soll der Containerumschlag durch die Einrichtung von Freihäfen für Exportgüter aus China, die für Drittmärkte bestimmt sind, intensiviert werden.

Zur Belebung des Fernen Ostens trägt auch das Programm Far Eastern Hektar bei. Russen in den Fernen Osten zu locken. Laut Trutnew haben schon 107.000 Russen Land für eine Dauer von fünf Jahre beantragt. Momentan sind bereits 33.000 Grundstücke registriert und 8.000 warten noch auf ihre Registrierung.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: