In Russland müssen Online-Händler seltener Tiere mit Haftstrafe rechnen

In Russland müssen Online-Händler seltener Tiere mit Haftstrafe rechnen

Das Gesetz zur strafrechtlichen Verantwortung für den Verkauf von seltenen Tieren im Internet wurde in erster Lesung verabschiedet.

Das von der Regierung vorbereitete Dokument wurde heute auf der Plenartagung der Staatsduma diskutiert. Nach dem Gesetzentwurf drohen Haftstrafen sowohl für Verkäufer als auch für Käufer.

Wie Parlamentarier hoffen, können solche harten Maßnahmen – bis zu neun Jahren Haft – Erfolg haben und auch die Jagd nach Derivaten, Knochen und Häuten unter den Fans solcher Artefakte erschweren.

„Im Internet werden jährlich etwa 30.000 solche Anzeigen veröffentlicht, und das Gesamtvolumen des illegalen Handelsmarktes für Red Book Tiere und ihre Teile wird jetzt von Experten auf 19 Milliarden geschätzt“, sagte Vladimir Burmatov, Vorsitzender des Ausschusses der unteren Kammer des Parlaments für Umwelt und Umweltschutz.

Der Abgeordnete ist überzeugt, dass nach der Annahme des Gesetzes die Nachfrage bedeutend sinken wird.

[gg/russland.CAPITAL]