Kaspersky Lab: Neuer Cyberangriff auf Banken in Russland, Armenien und Malaysia

Kaspersky Lab: Neuer Cyberangriff auf Banken in Russland, Armenien und Malaysia

Auf Russland, Armenien und Malaysia wurde ein neuer Cyber-Anschlag verübt. Durch die Infektion gelangen Hacker in das Unternehmensnetzwerk, erhalten die Möglichkeit, die Infrastruktur der Bank zu untersuchen und Mitarbeiter zu überwachen, berichtet Kaspersky Lab laut der Zeitung Kommersant.

„Die Infektion erfolgt durch gezielte Phishing-E-Mails mit schädlichen Anhängen. Beispielsweise nutzen Angreifer die Infrastruktur bereits infizierter Einrichtungen und senden Nachrichten im Auftrag v on echten Mitarbeitern. So haben sie fast keinen Verdacht verursacht. Oft sieht der Text wie eine Standardanforderung aus, ein Konto zu eröffnen“, erklärte Kaspersky Lab.

Sie fügten hinzu, dass der Computer mit mehreren Trojaner-Modulen infiziert war, wenn ein schädlicher Anhang im .chm-Format geöffnet wurde. Der Zweck des Schadprogramms besteht darin, Informationen über das Gerät zu sammeln und es an den Verwaltungsserver zu senden. Nach dem Studium und der Analyse von Daten beginnen die Cyberkriminellen mit ihrem Diebstahl von Daten oder illegalen Geldüberweisungen.

Die Experten von Kaspersky fanden heraus, dass die erste Angriffswelle – inzwischen mit dem Namen Silence versehen – im Juli 2017 stattfand.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: