Kaspersky Lab: USA bisher ohne Beweise für russisches Hacking

Kaspersky Lab: USA bisher ohne Beweise für russisches Hacking

Janet Manfra, eine Mitarbeiterin des US-Heimatschutzministeriums, sagte bei einer Anhörung vor dem Kongress, die USA haben noch keine „überzeugenden Beweise“ dafür gefunden, dass das nationale Sicherheitssystem mit Hilfe von Kaspersky-Lab-Produkten gehackt worden sei.

Auf die Frage, ob es Beweise für das Hacken von US-amerikanischen Sicherheitssystemen mit Kaspersky-Produkten gibt, antwortete die amerikanische Beamtin laut der Nachrichtenagentur RIA: „Bis jetzt haben wir noch keine überzeugenden Argumente gefunden, dass es Einbrüche gab. Für eine letztendliche Schlussfolgerung sei es aber noch zu früh, da die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind.“

Am 11. Oktober hatte das Wall Street Journal geschrieben, Moskau habe sich angeblich an der Modifizierung der Antiviren-Software von Kaspersky Labs beteiligt, woraufhin das Antivirenprogramm zu einem Werkzeug für die Spionage und das Sammeln von geheimen Daten auf Computern von US-Bundesbehörden verwandelt wurde.

Danach schlossen die US-Behörden Kaspersky Lab von der Liste der Hersteller von Programmen aus, die für die Verwendung durch US-Regierungsbehörden zugelassen waren, und forderten alle Regierungsbehörden auf, innerhalb von drei Monaten auf eine andere Software umzustellen.

[hub/russland.NEWS]