Kudrin: Russischer Regierung fehlt Geld zur Rentenauszahlung

Kudrin: Russischer Regierung fehlt Geld zur Rentenauszahlung

Die Regierung Russlands verfügte letztes Jahr nicht über ausreichend Mittel, um alle Renten auszuzahlen, sagte der ehemalige Finanzminister Russlands und Chef des Zentrums für strategische Forschung, Alexej Kudrin, in einem Interview mit der Zeitung Argument und Fakten.

„Ich werde offen sagen: Ja, es sind keine Gelder mehr übrig“, antwortete Kudrin auf die Frage, ob der Staat andere Möglichkeiten habe, Gelder zur Bezahlung aller Renten zu finden, außer das Rentenalter zu erhöhen. Ihm zufolge haben die russischen Behörden im Jahr 2016 zum ersten Mal ihre Verpflichtungen gegenüber den Rentnern verletzt.

„Jetzt diskutieren wir bereits über die Begrenzung der Zahlungen an arbeitende Rentner. Dies alles ist auf einen Mangel an Mitteln in der Pensionskasse zurückzuführen. Kann ich ein Loch auf Kosten anderer Quellen schließen – zum Beispiel durch die Erhöhung der Steuern? Nein“, so Kudrin.

Ihm zufolge sind die Rentenausgaben in den letzten sieben Jahren um 3 Prozent des BIP gestiegen, was bei den derzeitigen Preisen etwa 2,5 Billionen Rubel (35,5 Milliarden Euro) pro Jahr beträgt. „Fast so viel wie wir für die gesamte Bildung im Land ausgeben“, sagte Kudrin. Um die laufenden Renten zu bezahlen, werde der Kreml daher Investitionen in Bildung, Medizin und Straßenbau vollständig aufgeben müssen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: