Kudrin will Währungskontrolle in Russland abschaffen

Kudrin will Währungskontrolle in Russland abschaffen

Das Zentrum für strategische Forschung (CSR) unter der Leitung von Alexei Kudrin, schlug vor, die Währungsregulierung vollständig aufzugeben, wird von der Zeitung Kommersant unter Bezugnahme auf einen Bericht des CSR berichtet.

„Das CSR hat einen Bericht mit Vorschlägen zur Liberalisierung des Devisenmarktes vorgelegt. Das Zentrum schlug vor, ein Paket von Initiativen – während der Diskussion auf dem Gaidar Forum bereits im Januar 2018 vorgestellt – vorzubereiten, in dem die unterschiedlichen Standpunkte zwischen der Zentralbank, dem Finanzministerium und dem Wirtschaftsministerium in dieser Frage diskutiert werden“, heißt es in der Zeitung.

Die Verfasser der Initiative schlagen vor, die Reform in zwei Phasen durchzuführen. Die erste kann bis Ende 2018 realisiert werden. Diese beinhaltet die Abschaffung der Rückführungsanforderungen und die Schaffung einer offenen Regelung für die Benutzung ausländischer Konten. Dem sollte die Abschaffung des Verbots von Devisengeschäften zwischen russischen Staatsbürgern und die Einführung eines Verbots der Verwendung von Devisen als Zahlungsmittel in Russland folgen.

Die zweite Stufe ist für die Jahre 2019 bis 2020 konzipiert. Während dieses Zeitraums wird erwartet, dass die Meldepflicht für Konten in Ländern, mit denen Russland eine Vereinbarung über den Austausch von Steuerinformationen nach OECD-Standards geschlossen hat, aufgehoben wird.

Zur Überwachung der Geldwäsche schlägt das CSR vor, dass die Internationale Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Geldwäsche (FATF) den Vorschlag von Rosfinmonitoring, die russische Behörde für Finanzmonitoring, aus dem Jahre 2009 „Über die Genehmigung von Empfehlungen zur Entwicklung von Kriterien zur Identifizierung und Identifizierung von Anzeichen ungewöhnlicher Transaktionen“ erfüllt. Damit lassen sich Anzeichen von Transaktionen mit erhöhtem Geldwäscherisiko erkennen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare