Luxussteuer-Frage: Ab wann sind Russen reich?

Luxussteuer-Frage: Ab wann sind Russen reich?

Um ein „luxuriöses Leben“ zu leben braucht eine dreiköpfige russische Familie 1,6 Millionen Rubel (23.400 Euro), wie aus der Umfrage des Marktforschungsinstitutes Romir hervorgeht. Vor zwei Jahren waren es 950 Tausend Rubel (13.900 Euro) in einem Monat.

„Mehr als die Hälfte der Russen (53 Prozent) glauben, dass für ein luxuriöses Leben eine Million Rubel (14.633 Euro) pro Monat ausreichen. Etwas mehr als ein Drittel der Befragten (36% Prozent) könnte den Hunger nach Luxus in einer Größenordnung von einer bis drei Millionen Rubel (43.900 Euro) stillen. Und jeder zehnte Befragte glaubt, dass Luxus erst ab der Schwelle von fünf Millionen Rubel (73.170 Euro) beginnt „, sagten die Analysten.

In Moskau und St. Petersburg liegen die Werte höher als im russische Durchschnitt. In den Metropolen fühlt man sich mit 2,5 (36.584 Euro) und 2 Millionen Rubel (29.267 Euro) pro Monat im Luxus angekommen.

Die Soziologen von Romir fragten 1800 erwachsene Russen aus allen Regionen des Landes auch, ab welchem ​​Betrag eine Luxussteuer zu erheben sei. Im gemittelten Ergebnis sollen Kosten für Luxusgüter ab 4,5 Millionen Rubel (65.852 Euro) mit einer Sondersteuer belegt werden. Bei einer ähnlichen Erhebung von Romir vor fünf Jahren, lag dieser Wert bei 3,2 Millionen Rubel (46.828 Euro).

„Zur gleichen Zeit glaubt ein Drittel der Russen, dass Gegenstände im Wert zwischen 0,5 (7.317 Euro) und 1 Millionen Rubel (14.633 Euro) bereits besteuert werden. Etwas mehr als ein Drittel der Befragten (37 Prozent) befürwortet zusätzliche Steuern für Gegenstände im Wert von 1 bis 5 Millionen Rubel (73.170 Euro). Und jeder fünfte Befragte (21 Prozent) glaubt, dass der Steuerpflichtige Wert von Luxusgütern im Bereich von 10 (146.338 Euro) bis 20 Millionen Rubel liegen sollte“, ermittelte Romir.

Zu Luxusgütern zählen die Hälfte der befragten Russen Yachten und Topimmobilien. 46 Prozent sehen in Privatflugzeugen, 39 Prozent in exklusiven Autos und 33 Prozent in Schmuck und Uhren Luxusbesitz, wobei die Befragten mehrere Optionen ankreuzen konnten.

Im russischen Recht gibt es kein Konzept einer Luxussteuer, aber die Abgabenordnung sieht zum Beispiel bei teuren Fahrzeugen höhere Koeffizienten bei der Besteuerung vor. Je nach PS-Zahl, Preis, Alter und einer regional unterschiedlich erhobenen Quote fällt die Besteuerung progressiv aus.

Mit den Einnahmen aus der Luxusteuer könnten andere Steuern oder Versicherungsprämien gesenkt werden, sagte Finanzminister Anton Siluanow bereits vor einem Jahr der Zeitung RBC.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: