Mars macht’s möglich – EU lockert Sanktionen

Mars macht’s möglich – EU lockert Sanktionen

Der Rat der Europäischen Union hat beschlossen, Hydrazin aus der Liste der antirussischen Sanktionen zu nehmen. Der Raketentreibstoff wird für die Durchführung der zweiten Phase des russisch-europäischen Projekts ExoMars 2020 zur Untersuchung des Mars benötigt, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Der EU-Beschluss vom 31. Juli 2014, der restriktive Maßnahmen gegen Russland einführte, wurde dahingehend geändert, dass die Verbote nicht auf den Verkauf, die Lieferung, den Transport oder die Aus- und Einfuhr und den Kauf von Hydrazin anzuwenden sind.

Die einzige Beschränkung nach der Herausnahme von russischem Raketentreibstoff aus den Sanktionen bleibt die vorherige Genehmigung durch die „zuständigen Behörden“ für den Kauf und die Lieferung von dem Treibstoff.

ExoMars 2020 ist die zweite Phase der ExoMars-Mission, um auf dem Mars nach lebendiger Materie zu suchen. Das Projekt soll 2020 mit der Landung eines automatischen Fahrzeugs auf dem Mars beginnen. Ein im Mars-Rover installiertes Pasteur-Forschungsmodul soll die Oberfläche des Planeten und seine Atmosphäre untersuchen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: