Mehr Arbeitsverträge durch außerplanmäßige Inspektionen

Mehr Arbeitsverträge durch außerplanmäßige Inspektionen

Arbeitgeber, die sich weigern, Arbeitsverträge mit Arbeitnehmern abzuschließen, werden außerplanmäßigen Kontrollen unterzogen. Das entsprechende Gesetz wurde am Freitag von der Duma in dritter Lesung verabschiedet.

In der aktuellen Fassung des Arbeitsgesetzbuches heißt es, dass Arbeitsaufsichtsbeamte nur dann Akteneinsicht fordern können, wenn Informationen über Verletzungen der Arbeitsgesetze vorliegen, die zu einer Gefährdung von Leben und Gesundheit der Mitarbeiter geführt haben. Wenn zum Beispiel gegen Arbeitsschutzanforderungen verstoßen wird, Löhne nicht bezahlt werden oder der bezahlte Urlaub verweigert wird.

Die russische Arbeitsagentur nimmt ab jetzt Anträge und Beschwerden von Bürgern und anderen Regierungsbehörden an. Wenn sich die Arbeitgeber weigern, ihre Arbeitsbeziehungen mit den Arbeitnehmern offen zu legen, wird es zu einer außerplanmäßigen Überprüfung des Arbeitgebers kommen.

Stammen die Berichte von Personen, die die betreffende Firma bereits verlassen haben, können die Ermittler nicht umgehend reagieren, da solche Verstöße nicht den Anschein einer akuten Gefahr für Leben und Gesundheit der Arbeitnehmer haben.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: