Moskowiter kaufen öfter neue Autos

Moskowiter kaufen öfter neue Autos

Die Einwohner von Moskau haben zwischen Juli und September dieses Jahres um 3,4 Prozent mehr Neuwagen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres gekauft. Dies Zahl wurde in der Zeitung Autonews.ru veröffentlicht. In den letzten drei Monaten seien in Moskau täglich 571 neue Autos gekauft wurden. Das sind 19 Autos mehr als zur gleichen Zeit im letzten Jahr.

„Der Anstieg der Verkäufe von Neuwagen in der Hauptstadt steht in direktem Zusammenhang mit dem Einkommenswachstum der Moskowiter, der Verbesserung der Bedingungen für die Kreditvergabe an Verbraucher und der Wiederbelebung der Nachfrage seitens der Bevölkerung. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Dynamik des Konsumentenverhaltens der Moskowiter aus und führt zu einer Zunahme der städtischen Wirtschaft“, sagte der Moskauer Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik und Entwicklung der Stadt, Wladimir Efimow.

Bedenkliche Töne gab es vom ehemaligen stellvertretender Bürgermeister und in der Hauptstadt für den Transport und Entwicklung der Straßen- und Verkehrsinfrastruktur Zuständigen, Maxim Liksutow, zu hören. Er nannte das Auto die schlechteste Investition in Moskau. Ihm zufolge benutzen Moskowiter das Auto nur 7 Prozent ihrer Lebenszeit, während sie als Autobesitzer gezwungen werden, Versicherung und Wartung in vollem Umfang zu bezahlen.

„Sie besitzen ein Auto 365 Tage im Jahr. Sie sitzen aber nur sieben Prozent der Zeit am Steuer, das sind 24 ganze Tage pro Jahr. Der Rest der Zeit steht das Auto. In einem Jahr verwenden Sie, ausgehend von dieser Logik, Ihr Auto wahrscheinlich drei Wochen – sagen wir einen Monat. Der Rest, elf Monate, steht das Auto, das Sie besitzen. Dabei verursacht es Kosten und verliert an Wert“, so Liksutow’s Rechnung.
[hub/russland.NEWS]