Nord Stream 2 Anschlüsse nicht rechtzeitig fertig

Nord Stream 2 Anschlüsse nicht rechtzeitig fertig

Im Jahr 2020 wird Gazprom das Gastransportsystem der Ukraine (GTS) für den Gastransit nach Europa nutzen müssen, da die EU-Infrastruktur nicht bereit sein wird, Gas aus dem Nord Stream-2 zu erhalten, schreibt Kommersant. 

Bis zum Ende des Jahres 2019, wenn der Vertrag für den Transit von Gas durch das Territorium der Ukraine abgeschlossen ist, wird Gazprom in der Lage sein, durch den Nord Stream -2 nicht mehr als 34 Milliarden Kubikmeter der geplanten 55 Milliarden Kubikmeter zu pumpen.

Es stellt sich heraus, dass der Abschluss eines neuen Transitvertrags mit der Ukraine unvermeidlich ist, stellt die Zeitung fest.

Die Fortsetzung der Nord Stream-2-Gaspipeline durch Deutschland – die Eugal-Gaspipeline – wird bis Ende 2020 vollständig fertiggestellt sein. „Gazprom“ kann deshalb nicht mehr als 34 Milliarden Kubikmeter Gaspipeline nutzen.

Solche Schätzungen des Volumens des notwendigen ukrainischen Transitverkehrs werden auf der Grundlage der gegenwärtigen Nachfrage nach russischem Gas in Europa gemacht, aber dieser Bedarf kann in den kommenden Jahren wachsen.