Nord Stream 2: Europäische Kommission will Beschränkungen

Nord Stream 2: Europäische Kommission will Beschränkungen

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, die Gasrichtlinie der Europäischen Union zu ändern, die die Gas- und Stromindustrie der EU regelt, wurde auf der Website der Europäischen Kommission veröffentlicht. Der Erklärung zufolge beabsichtigt die Kommission, gemeinsame Regeln für den Eintritt in den europäischen Binnengasmarkt vorzuschlagen und die EU-Energiegesetzgebung zu aktualisieren.

Die Kommission schlägt vor, alle wichtigen Gaspipelines in Übereinstimmung mit den Regeln der EU zu bringen. In einigen Fällen sind Abweichungen von der Richtlinie möglich, wenn sie „den Wettbewerb nicht schädigen“. „Mit diesen Änderungen soll seit 2009 bestehende Gasrichtlinie ergänzt und klargestellt werden, dass die Grundprinzipien der EU-Energiegesetzgebung (Zugang Dritter, Tarifregelung, Eigentumsverteilung und Transparenz) für alle Gaspipelines in Drittländer und von sie an die Grenze der Zuständigkeit der Europäischen Union“, wurde berichtet.

Die Änderungen implizieren, dass die Normen des dritten Energiepakets, das eine Unterteilung nach Tätigkeitsarten vorsieht (der Lieferant kann nicht gleichzeitig Eigentümer der Transportinfrastruktur sein) und Zugang zur Infrastruktur Dritter, auf das neue Pipelineprojekt Nord Stream 2 von Gazprom ausgeweitet werden.

Diese Änderungen der Gasrichtlinie machen es möglich, die Normen des Dritten Energiepakets auf Nord Stream 2 auszudehnen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Kommission, Maroš Šefčovič am Mittwoch auf einer Pressekonferenz (zitiert von Interfax). Er äußerte die Hoffnung, dass die Europäische Kommission im Falle der Annahme von Änderungsanträgen des Europäischen Parlaments und des Rates der Europäischen Kommission ein Mandat für Verhandlungen mit Russland über den Status der neuen Gaspipeline erhalten wird.

Die Europäische Kommission hat wiederholt versucht, ein Mandat für Verhandlungen mit Russland über die Umsetzung von Nord Stream 2 zu erhalten – aber ohne Erfolg: Unter den geltenden Rechtsvorschriften kann sie solche Verhandlungen nicht selbständig führen, da der Energiesektor zu den gemischten Zuständigkeitsbereichen zwischen der EU und den Nationalstaaten gehört. Ende September legte der Juristische Dienst des Rates der Europäischen Union einen Sachverständigenbericht vor, in dem er darauf hinwies, dass es keinen Grund gibt, das Mandat der Europäischen Kommission für Verhandlungen mit Russland über das Projekt im rechtlichen Rahmen der Europäischen Union zu erteilen.

Deutschland kritisiert die Pläne der Europäischen Kommission, die Gasrichtlinie zu ändern, schrieb die Zeitung Handelsblatt am Donnerstag. „Bei Nord Stream 2 geht es um ein privatwirtschaftliches Projekt“, wurde Stefan Kapferer, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Energie- und Wasserwirtschaft, zitiert.

Der Sprecher von Gazprom, Sergei Kuprijanow, lehnte eine Stellungnahme ab.

Nord Stream 2 soll Ende 2019 in Betrieb gehen. Die Pipeline soll von der russischen Küste entlang der Ostsee bis zur deutschen Küste führen. Jede der beiden Strecken der Pipeline wird eine Kapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter haben. Die neue Pipeline wird die Kapazität der ersten Strecke verdoppeln und im Wesentlichen ihrer Route folgen.

[hub/russland.NEWS]

 

 

 

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: