Oligarchen: Nur 0,3 Prozent Börsenverlust durch Putin-Liste

Oligarchen: Nur 0,3 Prozent Börsenverlust durch Putin-Liste

Wie sich der Reichtum von fast hundert russischen Milliardären aus der Putin-Liste im Laufe des Tages nach dem Bericht des US-Finanzministeriums verändert, wollte das russische Medienunternehmen RBK wissen, und berechnete mit Daten des Online-Rankings von Forbes in Echtzeit die Differenzen.

Nach der Veröffentlichung des Berichts morgens um 8 Uhr sank ihr Vermögen bis 21 Uhr Moskauer Zeit um verschmerzbare 1,06 Milliarden Dollar – das von Vagit Alekperow/Lukoil um 226 Millionen Dollar, das von Vladimir Lisin/NLMK um 205 Millionen Dollar. Suleiman Kerimow/Polyus verlor 102 Millionen Dollar.

Das von Forbes auf 420 Milliarden Dollar geschätzte Gesamtvermögen russischer Milliardäre sei um 0,3 Prozent gefallen. Inwieweit der US-Bericht dies direkt beeinflusst habe, sei schwer zu sagen, aber selbst wenn es so wäre, können die Gesamtverluste der Oligarchen nach der Veröffentlichung als vernachlässigbar betrachtet werden.

Der Moskauer Börsenindex MICEX fiel am gleichen Tag um 0,17 Prozent, während der RTS-Index praktisch unverändert blieb. Der Rubel stand am Ende des Tages mit 0,1 Prozent kaum geschwächt. Die Preise für russische Staatsanleihen OFZ hingegen stiegen. Der Markt nahm zur Kenntnis, dass die Regierung von Donald Trump mit dieser Liste ein Zeichen setzen wollte, ohne zusätzliche Sanktionen zu verhängen.

In der öffentlichen Version der Liste gäbe es keine negativen Angaben zu den einzelnen Personen, betonte das US-Finanzministerium. Ob der geheime Teil Grundlage für neue Sanktionen werden könnte, ließ Finanzminister Steven Mnuchin offen.

[hub/russland/NEWS]