Polen: „Warum zahlen wir mehr für Gas als Deutschland?“

Polen: „Warum zahlen wir mehr für Gas als Deutschland?“

Die polnischen Behörden beabsichtigen, die gleichen Bedingungen für den Kauf von russischem Gas zu erhalten wie Deutschland, sagte Polens Präsident, Andrzej Duda, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

„Wir haben nichts dagegen, russisches Gas zu kaufen, aber wir wollen es zu den gleichen Bedingungen importieren wie Deutschland. Warum zahlen wir mehr für Gas als Deutschland?

Polen zahlt für Gas mehr, weil es außer russischem Gas keine Alternative gibt“, zitiert die Nachrichtenagentur RIA Novosti den polnischen Staatschef.

Polen beabsichtigt, mit Russland über die Einfuhr von Gas zu für sich günstigeren Bedingungen zu verhandeln. Deswegen arbeite das Land jetzt daran, die Energiequellen zu diversifizieren, sagte Präsident Duda. Anfang dieses Monats wurde bekannt, dass Warschau beabsichtigt, von der russischen Seite neue Vorschläge für den Kauf von Treibstoff unter „normalen Marktbedingungen“ zu erhalten.

Bis 2022 plant Warschau, Rohstoffe aus norwegischen Quellen über die Gaspipeline Baltic Pipe zu beziehen. Dies werde es dem Land ermöglichen, „Lieferanten unabhängig auszuwählen und frei mit ihnen zu verhandeln“, glaubt der Präsident. Duda betonte erneut, dass Warschau gegen den Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 ist.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des polnischen Energieunternehmens PGNiG, Maciej Wozniak, äußerte sich ebenfalls zu dem Thema. Er gab an, dass er den Kauf von Gas ohne eine enge Bindung an die Ölpreise für sinnvoll halte.

Im Mai 2017 hatte die PGNiG, gefordert, dass die Europäische Kommission Gazprom „finanziell bestrafen“ und „auf dem Gasmarkt echte Wettbewerbsbedingungen schaffen“ müsse. Im November 2017 sandte die polnische Seite einen Vorschlag an Gazprom mit der Bitte, die Preisbedingungen für den bis 2022 geltenden Brennstoffliefervertrag überprüfen.

Zuvor hatte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki erklärt, dass der Bau von Nord Stream 2 für die Ukraine zu „tragischen“ Konsequenzen führen könnte. Seiner Meinung nach kann Moskau, wenn die Ukraine vom Transport von russischem Gas ausgeschlossen werde, „die Situation in diesem Land noch mehr destabilisieren“.

[hub/russland/NEWS]