Regierung legte Mindestpreis für Wodka für 2018 fest

Regierung legte Mindestpreis für Wodka für 2018 fest

Der stellvertretende Premierminister Alexander Chloponin sagte in einem Interview mit Rossiyskaja Gaseta, dass der Mindestverkaufspreis für Wodka 2018 nicht steigen wird.

„Ein Teil unserer Kollegen meint, dass der Mindestverkaufspreis für Wodka an die Inflation gebunden sein sollte, weil der Hersteller die damit verbundenen Verluste irgendwie kompensieren muss. Andere sagen, es sei fair, wenn der Mindestverkaufspreis an den Lebensstandard der Bevölkerung gekoppelt sei. Und für uns entspricht das Niveau des Einkommens der Bevölkerung nicht immer der Inflation“, so Chloponin.

„Wir arbeiten verschiedene Modelle aus, die es erlauben, einen Deflationsausgleich in das Einkommensniveau einzubeziehen. Aber wir planen nicht, den Mindestverkaufspreis zu erhöhen. Im Jahr 2018 wird der Mindestverkaufspreis nicht erhöht werden“, fügte er hinzu.

Der Beschluss des Finanzministeriums, den Mindestverkaufspreis für Wodka auf 205 Rubel für eine 0,5 Liter Flasche zu erhöhen, trat am 13. Mai 2017 in Kraft. Der vorherige Mindestverkaufspreis betrug 190 Rubel.

[hub/russland.NEWS]