Region Wolgograd setzt auf Großbauern

Region Wolgograd setzt auf Großbauern

In der Wolgograder Region haben sich die Maximalflächen, die von staatlicher und kommunaler Seite an Landwirte für wirtschaftliche Aktivitäten übertragen werden können, verzehnfacht – auf bis zu 4.000 Hektar.

Gegenwärtig verfügt jeder Landwirt in der Region über durchschnittlich 130 Hektar gepachtetes Land. Die Erweiterung der Betriebe wird jedoch durch regionale Restriktionen behindert, die 2002 verabschiedet wurden. Damals sollte die Konzentration von Land in den Händen eines einzelnen Eigentümers begrenzt werden.

„Die Erweiterung der Bauernhöfe ist ein objektiver Trend, der zu ihrer Entwicklung beiträgt. Das neue Gesetz schafft dafür eine rechtliche Grundlage. Die von uns festgelegte Höchstgrenze ist die größte unter ähnlichen Vorgaben, die in anderen Regionen des Landes verabschiedet wurden“, erklärte Wolodimir Jefimow, Vorsitzender des regionalen Duma-Ausschusses für Agrarfragen in Wolgograd.

Dem Duma-Abgeordneten zufolge sind große Bauernhöfe widerstandsfähiger gegen Marktschwankungen und die Launen des Wetters, von dem die Ernteproduktion in hohem Grade abhängig ist.

„Große Äcker erlauben den vollen Einsatz moderner Agrartechnik und landwirtschaftlicher Maschinen. Für große landwirtschaftliche Betriebe ist es leichter, mit den lokalen Behörden zu verhandeln, Kredite zu beantragen und Unterstützung für ihre Entwicklung zu geben“, sagte Mahin.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: