Rosatom gießt den ersten Beton für Atomkraftwerk Akkuyu in der Türkei

Rosatom gießt den ersten Beton für Atomkraftwerk Akkuyu in der Türkei

Am 3. April 2018 fand in der türkischen Provinz Mersin eine feierliche Zeremonie des Beginns der umfangreichen Bauarbeiten im Kernkraftwerk Akkuyu statt. An der Zeremonie nahmen der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Erdogan per Videokonferenz teil.

Anlässlich der Feierlichkeiten sagte Präsident Putin: „Der erste Block des Kernkraftwerks Akkuyu soll im Jahr 2023 in Betrieb gehen. Dank des Akkuyu-Projekts werden neue, moderne und gut bezahlte Arbeitsplätze in Russland und der Türkei entstehen [zusammen mit der Entwicklung von] fortgeschrittenen Produktion [Kapazitäten] und Technologie. In der Anlage werden fortschrittliche technische Lösungen [und] kosteneffektive und zuverlässige Technologien verwendet. Die höchsten Sicherheitsstandards und die strengsten Umweltvorschriften werden eingehalten. Ich bin mir sicher, dass im Jahr 2023 die gesamte Türkei die Rückflüsse der in dieser High-Tech-Anlage erzeugten Energie spüren wird“.

Der türkische Präsident Recep Erdogan wiederum sagte, der Start des Kernkraftwerks im Jahr 2023 werde mit dem 100. Jahrestag der Republik Türkei zusammenfallen. „Mit der Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Akkuyu im Jahr 2023 wird die Türkei der Länderfamilie mit Kernenergie beitreten. Akkuyu wird 10 Prozent unseres gesamten Strombedarfs decken“, sagte er.

Nach ihren Eröffnungsstatements haben die Staats- und Regierungschefs beider Länder den Beginn der Bauarbeiten abgesegnet und einen symbolischen Knopf gedrückt, um den ersten Beton in den Sockel des Reaktorgebäudes des Blocks 1 des ersten Atomkraftwerks in der Türkei.

Mehr als 500 Menschen nahmen an der Einweihungsfeier teil, darunter Anwohner, Arbeiter, Schüler, Vertreter von lokalen Regierungsbehörden, Leiter von teilnehmenden Ministerien und Abteilungen, Journalisten, Geschäftspartner und Vertreter von Rosatom. Anwesend waren auch junge türkische Absolventen russischer Universitäten, die vor knapp einem Monat ihren Abschluss gemacht haben und in naher Zukunft ihre Arbeit bei der Projektgesellschaft JSC Akkuyu Nuclear aufnehmen werden.

Rosatom-Generaldirektor Alexey Likhachev kommentierte: „Rosatom baut in der Türkei ein hochmodernes, erprobtes Kernkraftwerk (der Generation III+) mit vier Blöcken auf der Basis des russischen VVER-1200-Designs, das die weltweit höchsten Sicherheitsstandards erfüllt. Das Modell, das wir bei Akkuyu bauen, wird bereits in einer Serie gebaut. Der Block 6 des Kernkraftwerks Nowoworonesch und der Block 1 des Kernkraftwerks Leningrad, die auf dem gleichen Plan basieren, sind bereits in Betrieb, ersterer schon in einem kommerziellen Betrieb und letzterer im Februar angefahren. Der sichere und effiziente Betrieb dieser Anlagen unterstreicht die Zuverlässigkeit unserer Technologien“.

Das Kernkraftwerk Akkuyu sei das größte gemeinsame Projekt zwischen Russland und der Türkei, hob Likhachev hervor. „Es ist wichtig zu betonen, dass das Projekt in effizienter Zusammenarbeit mit unseren türkischen Partnern planmäßig voranschreitet“, fügte er hinzu.

Am Vorabend der Zeremonie erwarb der Projektbetreiber JSC Akkuyu Nuclear eine Lizenz für den Bau von Atomkraftwerken von der türkischen Atomenergiebehörde (TAEK). Ende März erhielt die Projektgesellschaft auch die Genehmigung von der Verwaltung des Bezirks Gulnar, das Reaktorgebäude des ersten Blocks des Kernkraftwerkes Akkuyu zu bauen. Das Gießen des „ersten Betons“ ist eine wichtige Phase des Umsetzungsprozesses und markiert den Übergang zur vollständigen Errichtung des Kernkraftwerks Akkuyu.