Roskomnadzor Ultimatum für Telegramm läuft diese Woche ab

Roskomnadzor Ultimatum für Telegramm läuft diese Woche ab

Zu Beginn der kommenden Woche läuft die von Roskomnadzor der Telegramm-Administration festgesetzte Frist von 15 Tagen ab, indem dem FSB der Russischen Föderation die Verschlüsselungsschlüssel zur Verfügung gestellt werden. Anderenfalls wird die Aufsichtsbehörde beim Gericht Klage erheben, um Telegramm auf dem Territorium der Russischen Föderation zu blockieren.

Telegramm hat dem FSB bisher nicht die Informationen zur Verfügung gestellt, die notwendig sind, um die Nachrichten zu entschlüsseln. In der Mitteilung heißt es, dass die zur Verfügungstellung Ende 2017 von den Gerichten bestätigt wurde.

„In Übereinstimmung mit Artikel 15.4 Teil 1 des Föderalen Gesetzes Nr. 149-FZ“ Über Information, Informationstechnologien und Informationsschutz „informieren wir Sie, dass es notwendig ist, die oben genannten Pflichten innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt dieser Mitteilung zu erfüllen“, heißt es in der Mitteilung.

Der Inhaber von Telegramm, Pavel Durov, hat darauf geantwortet, dass Telegramm für die Freiheit und Privatsphäre seiner Benutzer eintreten wird, und dass Drohungen, Telegramm zu blockieren, keine Früchte tragen werden.

Telegramm ist nicht der erste Anbieter, der Schwierigkeiten hat, in Russland zu arbeiten. Ende Juni 2017 war Telegramm kurz davor, in Russland blockiert zu werden, nachdem es sich geweigert hatte, Roskomnadzor Informationen für die Aufnahme in das Register der Organisatoren von Informationsverbreitung zur Verfügung zu stellen. Nach einer öffentlichen Diskussion lieferte Telegramm jedoch weiterhin die notwendigen Informationen wie die Registrierungsdaten des Unternehmens (der Zugriff auf die Korrespondenz der Benutzer wurde nicht erörtert).

[gg/russland.CAPITAL]