Rubel erlebt „schwarzen Dienstag“

Rubel erlebt „schwarzen Dienstag“

Heute verlor der Rubel gegenüber den führenden Weltwährungen Dollar und Euro weiter stark an Wert. Seit den ersten Minuten des Handels stieg der Dollarkurs an der Moskauer Börse über das Niveau von 61 Rubel. Innerhalb einer halben Stunde ging es über 62 Rubel auf 63 Rubel. Um 11:05 Uhr erreichte die Rate zum ersten Mal seit Dezember 2016 das Niveau von 63,95 Rubel/$ – fast 4 Rubel über dem Schlusskurs des Haupthandels am Montag. Zur gleichen Zeit stieg der Euro um 3,82 Rubel auf 78,87 Rubel.

Um 12:05 Uhr stabilisierte sich der Wechselkurs des Dollars in der Nähe des Niveaus von 62,25 Rubel. Der Euro-Kurs wurde in der Nähe der Marke von 76,88 Rubel/€ festgelegt. So variierte die US-Währung mit hoher Volatilität im Bereich von 60,3 bis 63,95 Rubel, der Euro im Bereich von 74,2 bis 78,7 Rubel.

Nach dem heutigen Rubel-Zusammenbruch zwischen 8 und 11 Prozent weisen russische Aktienindizes eine gegensätzliche Dynamik auf. Der MosBirzhi stieg um 1,4 Prozent auf 2120,46 Punkte. Der RTS hingegen fiel um 2,8 Prozent auf 1063,95 Punkte.

Die rasche Abschwächung des Wechselkurses des Rubels ist auf die anhaltenden Verkäufe ausländischer Investoren zurückzuführen, die die Folgen der am vergangenen Freitag verhängten US-Sanktionen verstanden haben. Laut dem Analysten für Strategische Forschung der Emerging Markets bei der Bank Julius Bär, Heinz Rüttiman, war der Markt am vergangenen Freitag noch nicht vollständig über den Umfang der Sanktionen informiert. Jetzt tasten die Markteilnehmer nach einem neuen Level – unter Berücksichtigung der veränderten Realitäten und der Abwanderung amerikanischer Investoren.

„Gleichzeitig drohen die Vereinigten Staaten mit sekundären Sanktionen gegen Organisationen, die Transaktionen mit Unternehmen, die auf der Sanktionsliste stehen, ermöglichen – es sei denn, sie beziehen sich auf den Rückzug aus den Vermögenswerten. Da die neuen Sanktionen sowohl für Anleihen als auch für Aktien gelten und sehr strenge Fristen für ihre Einhaltung festgelegt werden, fällt der Devisenmarkt unweigerlich unter ihren Einfluss“, sagte Rüttiman. Laut dem Banker befürchten internationale Investoren, dass keine russische Gesellschaft unter den Sanktionen jetzt mehr Kredite bekommen kann.

Die Investoren beschäftigen sich aber nicht nur mit amerikanischen Sanktionen, sondern auch mit der Eskalation der Situation in Syrien nach dem angeblichen Chemiewaffenangriff in der syrischen Stadt Duma, die von der Gruppe Jays al-Islam in Ost-Guta, 10 km von Damaskus entfernt, kontrolliert wird. Als Reaktion auf den Vorfall warnte US-Präsident Donald Trump, dass Russland für die Unterstützung von Damaskus „einen hohen Preis zahlen muss“.

Darüber hinaus erwarten Investoren eine Antwort aus Russland. „Es ist notwendig, auf die Reaktion der russischen Regierung zu warten. Russland ist in einer Position, in der es schwierig für sie ist, sie zu verschärfen, weil sie keine Hebelwirkung gegenüber den USA hat. Ein wichtiger Faktor wird auch die Reaktion Europas auf neue Sanktionen sein“, so Rüttiman.

Der Markt und das Finanzministerium warten auf die russische Reaktion. „Das Finanzministerium kauft weiterhin Devisen auf dem Markt. Darüber hinaus hat die Zentralbank Mechanismen, um den Fall, der in der vergangenen Krise ausgearbeitet hat, “ sagte der Händler der russischen Bank.

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, ist überzeugt, der jüngste Zusammenbruch des Rubels stelle kein Risiko für die Finanzstabilität Russlands dar.   „Ich bin mir sicher, dass sich der Markt und die Wirtschaft darauf einstellen“, zitiert Reuters sie. Die Zentralbank von Russland verfüge über diverse Instrumente, die die Auswirkungen der neuen Sanktionen auf die Inflation begrenzen können.

[hub/russland.NEWS]