Russen bevorzugen immer noch den Rubel als Spareinlage

Russen bevorzugen immer noch den Rubel als Spareinlage

In den ersten Monaten des Jahres 2018 reduzierten die Russen die Höhe ihrer Spareinlagen im Vergleich zum Vorjahr, aber immer noch entscheiden sie sich dabei für den Rubel und nicht für Fremdwährungen oder Aktien, gab RIA Novosti zufolge das Meinungsforschungsinstitut Romir bekannt.

Nach den Ergebnissen wollen etwas weniger als die Hälfte (48 Prozent) der Russen in diesem Jahr sparen. Der Anteil der Russen, die über keine Ersparnisse verfügen, beträgt durchschnittlich 52 Prozent. Der Anteil der Russen, die ihre Ersparnisse in Rubel halten, hat sich für das Jahr nicht geändert und blieb auf dem Niveau von 79 Prozent.

Im Jahr 2016 haben 88 Prozent der russischen Bürger ihre Ersparnisse in der Landeswährung angelegt, im Jahr 2015 waren es 80 Prozent. Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen, die es vorziehen, die Ersparnisse in einer gemischten Version – in Rubel und in Devisen – beizubehalten, im Laufe des Jahres leicht gestiegen.

Am Montag hatten auch die Meinungsforscher von VCIOM berichtet, dass russische Bürger fortfahren ihre Ersparnisse in der Landeswährung zu halten – 68 Prozent der Russen bevorzugen zum Sparen den Rubel. Für den Dollar entschieden sich fünf Prozent und für den Euro drei Prozent der Befragten.

Romir führte die Umfrage im März dieses Jahres durch. Befragt wurden 1.500 Personen im Alter ab18 Jahren, die in Städten und ländlichen Gebieten in allen Regionen Russlands leben. In der Umfrage wurden den Russen Fragen zu ihren Ersparnissen gestellt. Eine der Fragen betraf die Ersparnisse der Befragten und ihrer Familien sowie deren Aufbewahrung.

[hub/russland.NEWS]