Russen lassen sich eher von sozialen Netzwerken als vom Staat helfen

Russen lassen sich eher von sozialen Netzwerken als vom Staat helfen

Mehr als 43 Prozent der Russen vertrauen auf Soziale Netzwerke als Mittel zur Bewältigung von Wirtschaftskrisen, erklärten Experten der Russischen Akademie der Wissenschaft. In sozialen Netzwerken Hilfe zu finden, sei einfacher und effektiver als bei staatlichen Stellen.

In den Krisenjahren 2014 bis 2017 suchten 43,3 Prozent der Russen Hilfe in sozialen Netzwerken, um sich der schwierigen wirtschaftlichen Situation besser anpassen zu können, ergibt sich aus dem Bericht „Anpassungsstrategien der Bevölkerung: Zwischen Überleben und Entwicklung“ der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Öffentlichen Dienst beim Präsidenten der Russischen Föderation (RANHiGS). Soziale Netzwerke wurden zu einer der beliebtesten Ressource für Krisenbewältigung – einfacher und effektiver als das staatliche System, so die Autoren der Studie.

Die häufigsten Maßnahmen in der Krise waren Einsparungen (63,3 Prozent), das Aussortieren alter Bestände (52,9 Prozent) sowie steigende Schuldenlast (52,4 Prozent der Bürger nahmen Kredite oder anders geliehenes Geld auf).

Die Hilfe von Verwandten und Freunden wurde von 35,3 Prozent der Russen genutzt. Hilfe von den Sozialämtern zu erhalten, probierten während der Krise 22,5 Prozent der Bevölkerung. Weniger als ein Drittel der Antragsteller erhielten eine nennenswerte Unterstützung. „Aus Sicht der Russen hat das System des staatlichen Sozialschutzes eine extrem geringe Effizienz, um zu echter Hilfe zu werden“, urteilen die Ökonomen.

Das Potential von sozialen Bindungen mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit wird in eine reale flexible Ressource umgewandelt, die es ermöglicht, schwierige Zeiten zu überwinden, sagen Ökonomen. Über soziale Netzwerke suchen Menschen Arbeit, Fachleute und sogar Rabatte für den Kauf von Waren zu den niedrigsten Preisen, sagte einer der Autoren des Berichts gegenüber RBK.

Es gibt das Phänomen der Stärke der sogenannten schwachen Verbindungen, sagte ein anderer Autor der Arbeit. „Früher war es so, dass je näher Verwandte oder Freunde sind, je früher man sich auf Hilfe verlassen konnte – das waren starke Bindungen. Freunde in sozialen Netzwerken sind schwache Glieder, weil man sie vielleicht nie mit eigenen Augen gesehen hat. Aber die Wirksamkeit ihrer [Hilfe] ist sehr groß, so dass sich die Stärke schwacher Bindungen manifestiert“, erläuterte die Leiterin des Labors für soziale Entwicklungsforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften, Elena Avraamova

„In der Tat ist es für die Russen einfacher und effektiver, Hilfe in ihren sozialen Netzwerken zu suchen, als sich in schwierigen Lebensphasen auf die Hilfe des Staates zu verlassen“, schlussfolgern die Autoren des Berichts.

[hub/russland.NEWS]