Russen sehen wirtschaftliche Situation positiver

Russen sehen wirtschaftliche Situation positiver

Die Zahl der Russen, die davon überzeugt sind, dass sich das Land in einer Wirtschaftskrise befindet, ist um 10 Prozent auf 67 Prozent zurückgegangen, wie zeigen die Ergebnisse einer Umfrage zeigen, die von der Stiftung Öffentliche Meinung durchgeführt wurde.

Am pessimistischsten bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage waren die Moskauer (72 Prozent) und die Bewohner anderer Großstädte (75 Prozent).

Gleichzeitig glaubt jeder Fünfte (21 Prozent), dass es in Russland keine Krise gibt. Weitere 12 Prozent fanden es schwierig, diese Frage zu beantworten.

Diejenigen, die Anzeichen einer Finanzkrise sehen, stellen den Rückgang der Einkommenshöhe und Verspätungen bei den Lohnauszahlungen fest, weisen auf einen allgemeinen Rückgang des Lebensstandards (31 Prozent), einen Anstieg der Preise und Steuern (23 Prozent) sowie einen Mangel an Arbeitsplätzen (12 Prozent) hin.

12 Prozent der Befragten glauben, dass die Krise innerhalb eines Jahres abklingen oder sogar aufhören wird. Im Gegenteil dazu erwarten 15 Prozent eine Verschlechterung der Situation. Weitere 30 Prozent sind zuversichtlich, dass es im kommenden Jahr keine spürbaren Veränderungen geben wird.

Die Untersuchung wurde vom 9. bis zum 10. Dezember unter 1.500 Befragten an 104 Orten in 53 russischen Regionen durchgeführt.

[hub/russland.NEWS]