Russische Medien sind Cyberangriffen ausgesetzt

Russische Medien sind Cyberangriffen ausgesetzt

Die Mitarbeiter von Kaspersky Lab meldeten einen massiven Angriff des Bank-Trojaners Buhtrap auf eine Reihe großer russischer Medien.

„Im Moment gibt es Hunderte von Infektionsversuchen. Angriffe werden hauptsächlich auf Russland gerichtet, einzelne Versuche der Infektion werden in der Ukraine und in Kasachstan beobachtet“, berichtete der Pressedienst von Kaspersky Lab.

Kaspersky Lab gab bekannt, dass es Hackern gelungen sei, bösartige Software auf den Hauptseiten großer Nachrichtenseiten zu instalieren. Der Trojaner leitete das Opfer dann heimlich an einen von Eindringlingen kontrollierten Server weiter. Buhtrap nutzt die  Nachrichtenseiten, weil Cyberkriminelle versuchten, Geld von Konten juristischer Personen abzuheben. Das ultimative Ziel des Virus war der Zugang zu den Computern der Finanzmitarbeiter.

Experten haben bereits Angestellte von IT-Dienstleistungen gewarnt, deren Seiten gehackt waren. Kaspersky Lab hat außerdem empfohlen, alle Antivirussoftware zu aktualisieren, Sicherheitssoftware mit einem Modul zur Verhaltensdetektion zu installieren und die Möglichkeit zur Ausführung von Dienstprogrammen zur Fernverwaltung auf Computern in Finanzabteilungen zu deaktivieren.

[gg/russland.CAPITAL]