Russische Oligarchen haben Angst vor neuer US-Sanktionsliste

Russische Oligarchen haben Angst vor neuer US-SanktionslisteGraphik: U.S. federal government Gemeinfrei

Die reichsten russischen Geschäftsleute nutzen die Dienste von Lobbyisten in den USA, aus Angst vor persönlichen Sanktionen, berichtet die Zeitung The Bell.

Laut der Veröffentlichung wird im Februar 2018 in den USA ein Bericht über die Oligarchen und hochrangigen Beamten in Russland veröffentlicht, die in der Außenpolitik involviert sind. Ihnen droht das Verbot, in die Vereinigten Staaten einzureisen und Geschäfte mit amerikanischen Bürgern und Unternehmen zu tätigen. Weiterhin könnten Vermögenswerte von ihnen eingefroren werden.

Die Aufnahme in die „Schwarze Liste“ droht der Alfa Group und ihren Aktionären unter der Leitung von Michail Fridman. Die Gruppe wurde im Dossier des britischen Ex-Geheimdienstlers Christopher Steele erwähnt und soll „Anweisungen des Kremls ausführt und versucht haben, in die amerikanischen Wahlen einzugreifen“.

Andere Kandidaten für die Aufnahme in die Liste sind Alisher Usmanow und Roman Abramowitsch, die als „Geschäftsleute in der Nähe von Präsident Wladimir Putin“ angesehen werden.

Die Erstellung der Listen obliegt dem Amt für ausländische Vermögensverwaltung (OFAC), einer Abteilung des US-Finanzministeriums. Im Jahr 2014 waren Gennady Timtschenko, Arkady und Boris Rotenberg sowie Juri Kowaltschuk von der Sanktionsliste der SDN (Specially Designated Nationals) betroffen – mit der Begründung, dass sie zum „persönlichen Kreis von Putin“ und Rosneft-Chef Igor Setschin gehörten.

[hub/russlnd.NEWS]