Russische Online-Händler wollen Kinderwaren überprüfen lassen

Russische Online-Händler wollen Kinderwaren überprüfen lassen

Der Verband der Internethandelsunternehmen (ACIT) lud den Föderalen Zolldienst ein, zusätzliche Anforderungen für die Einfuhr von Kinderwaren einzuführen, schreibt Kommersant. Die Überprüfung von Sicherheitsbescheinigungen für Waren, die von ausländischen Online-Händlern stammen, soll direkt an der Grenze organisiert werden. Sollte die Ware ohne Zertifikat die Grenze übertreten, muss die Ware an den Verkäufer zurückgegeben werden.

Auf dem russischen Markt sind fast alle Kinderprodukte zertifiziert, was nicht über Waren aus dem Ausland gesagt werden kann. AKIT-Präsident Alexei Fedorov betonte, dass 90% dieser Waren aus China importiert werden, wo sie auch die Prüfung nicht bestehen. Zuvor hatte die Vereinigung Ansprüche an Verkäufer geltend gemacht, die Kindergeschirr aus Melamin auf dem russischen Markt verkauften. Russische Verkäufer würden dafür mit bis zu 300.000 Rubel bestraft werden.

AKITs Initiative wurde in das Konzept der Bekämpfung des illegalen Handels mit Kinderwaren auf dem Markt der Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion (EEMA) durch Internethandel einbezogen. Das Dokument wurde bereits in der FCS berücksichtigt, wie aus dem Schreiben von Sergey Shklyaev, Leiter der Abteilung für Handelsbeschränkungen, Währung und Exportkontrolle der FCS, an das Ministerium für Industrie und Handel, hervorgeht. Der vom ACIT vorgeschlagene Mechanismus wird der Arbeitsgruppe der Eurasischen Wirtschaftskommission zur Prüfung vorgelegt.

Zollbeamte glauben, dass es notwendig ist, die Konformität von Kinderwaren in Form von Zertifizierung zu bestätigen, heißt es in dem Brief. Akkreditierte Strukturen und Prüflaboratorien sollten auf ihre Einhaltung überprüft werden.

[gg/russland.CAPITAL]