Russische Stimmen zum Fall des Rubels

Russische Stimmen zum Fall des Rubels

Am Dienstag überschritt der Dollarkurs zum ersten Mal seit dem 9. Dezember 2016 die Marke von 63 Rubel, der Wechselkurs des Euro liegt zum ersten Mal seit dem 6. April 2016 bei 78 Rubel/€. Die Weltwährungen unterlagen seit der Erweiterung der US-Sanktionsliste vielen Schwankungen. Die Reaktion der Behörden auf den Fall des Rubels fasste Kommersant zusammen.

Finanzminister Anton Siluanov:

– Die russischen Behörden werden alle notwendigen Instrumente nutzen, um die Folgen neuer Sanktionen und anderer möglicher negativer externer Ereignisse sowohl für die Unternehmen als auch für den Finanzmarkt zu minimieren. Änderungen der Geschäftsregeln auf dem Devisenmarkt im Zusammenhang mit den Haushaltsregeln sind nicht geplant – diese Vorgänge sind ausschließlich auf die Minimierung der Ölabhängigkeit ausgerichtet.

Vizepremier Arkadi Dworkowitsch:

„Trotz der Tatsache, dass wir gute Ergebnisse bei der Diversifizierung der Wirtschaft erzielt haben, haben wir immer noch eine relativ kleine Zahl von starken, führenden Unternehmen, die das Gesicht der russischen Wirtschaft bestimmen, und ein Schlag gegen eine der Unternehmensgruppen ist ein Schlag für die Wirtschaft insgesamt. Die Sensibilität für diese Art von unfreundlichen Schritten von jeder Seite ist natürlich hoch. Nichtsdestoweniger haben wir im letzten Zyklus der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Ölpreisrückgang Wege gefunden, um die Situation zu stabilisieren und diese Probleme zu lösen, und ich habe keinen Zweifel, dass wir sie jetzt finden werden.

Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow:

– Nun, tatsächlich, an der Börse gab es ziemlich starke negative Trends. Teilweise sind sie durch die Konjunktur bedingt, zum Teil sind sie emotional bedingt. Dies geschieht. Danach wird es eine gewisse Zeit der Anpassung geben. Zumindest wird alles aufmerksam genug beobachtet.  Die Wirtschaftsagenda ist eine Konstante im Arbeitsplan des Präsidenten, die Synchronisierung der Aktionen mit der Regierung in wirtschaftlichen Angelegenheiten findet online und auch an solchen schwierigen Tagen arbeiten wir im normalen Modus. Unter Druck wird in Russland nichts getan. In Russland wird alles getan, um den eigenen Interessen zu entsprechen.

Leiter des Russischen Direktinvestitionsfonds (RFPI) Kirill Dmitriev:

– Viele souveräne Länder sehen, dass die Sanktionspolitik der USA einen sehr gefährlichen Präzedenzfall für sie schafft … Die fundamentale Situation auf dem Markt ist, dass russische Unternehmen unterbewertet sind. Natürlich gibt es Risiken, einschließlich erheblicher geopolitischer Risiken, die jedoch alle längerfristig betrachtet werden sollten. Mehr besorgt über die geopolitische Situation mit den möglichen Handelskriegen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Regierung anfangen wird, Fragen zu stellen, ob es sich lohnt, irgendwelche Vergeltungsmaßnahmen einzuführen, einschließlich vielleicht einiger Steuern auf US-Unternehmen, die den Sanktionseffekt kompensieren könnten.

Arbeitsminister Maxim Topilin:

– Alles kann natürliche Gründe haben, Sie müssen nicht in Panik geraten, Sie müssen nur die Situation im regionalen Aspekt und im sektoralen Aspekt analysieren. Alle Werkzeuge sind da, wir haben, wenn nötig, wiederholt ein Unterstützungsprogramm eingesetzt, es gibt keine gesetzlichen Beschränkungen, man muss nur schauen, man braucht Zeit, um einige Schlüsse zu ziehen.

Leiterin der Zentralbank Elvira Nabiullina:

– Die Ereignisse, die am Freitag stattgefunden haben, verursachen natürlich eine Korrektur der Märkte, wir beobachten es. Unseres Erachtens dauert es einige Zeit, um sowohl die Finanzsphäre als auch die Wirtschaft an diese veränderten äußeren Bedingungen anzupassen. Ich bin sicher, dass sich Wirtschaft und Finanzwesen darauf einstellen. Was die Auswirkungen auf die Inflation anbelangt, ist der Wechselkurs natürlich einer der Einflusskanäle für die Inflation, aber nicht der einzige. Wir haben alle Instrumente ausgearbeitet, vor allem unsere Zinspolitik, die jede Art von Ereignis erlaubt – um ihre Auswirkungen auf die Inflation zu begrenzen.

Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin:

– Die Ereignisse, die stattgefunden haben, sind ein guter Test für die makroökonomische Struktur, die die Regierung und die Zentralbank in den letzten Jahren aufgebaut haben … Die Makroökonomie und die Finanzmärkte werden sicherlich überleben, daran kann man nicht zweifeln.

[hub/russland.NEWS]