Russischer Autobestand in zehn Jahren anderthalbfach gewachsen

Russischer Autobestand in zehn Jahren anderthalbfach gewachsen

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Autos auf russischen Straßen eineinhalb Mal erhöht. Von 28 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2007 auf fast 42 Millionen im Jahr 2017, wie die Agentur Autostat vorrechnet.

Die meisten Autos sind in den zwei größten russischen Städten Moskau und St. Petersburg registriert. Nach Stand von Mitte 2017 fahren in der Hauptstadt 3,65 Millionen und in St. Petersburg 1,68 Millionen Automobile.

Zu den Top-10-Städten mit dem größten Fahrzeugbestand gehören Jekaterinburg mit 450 tausend, Nowosibirsk mit 434tausend, Samara mit 391tausend, Kasan mit 368tausend, Nischni Nowgorod mit 354tausend, Tscheljabinsk mit 323tausend, Omsk mit 322tausend   Krasnodar mit 321tausend, Rostow am Don mit 320tausend und Woronesch mit 319tausend Kraftfahrzeugen.

Am 1. Juli 2017 überschritt der Bestand der gesamten russischen Fahrzeug-Flotte die Marke von 50 Millionen. Etwa 84 Prozent aller in Russland zugelassenen Fahrzeuge sind Personenkraftwagen, was oben Genannten 41,9 Millionen Pkw entspricht.

Acht Prozent der Gesamtmenge entfallen auf etwa 4 Millionen leichte Nutzfahrzeuge. Die 3,7 Millionen Lastkraftwagen auf Russlands Straßen machen 7,5 Prozent und die 400.000 Busse etwa ein Prozent aller Fahrzeuge aus.

[hub/russland.NEWS]