Russland entwickelt autonomes Fahrsystem für Winterverkehr

Russland entwickelt autonomes Fahrsystem für Winterverkehr

Die Russische Venture Company (RVC), die Skolkovo Foundation und die Agentur für Strategische Initiativen werden im kommenden Jahr Wettbewerbe für die Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen sowie ein Unbemanntes Fahrzeugsystem (UAV) ausschreiben, das sich unter Winterbedingungen selbstständig bewegen kann, berichtete laut der Nachrichtenagentur Tass Alexander Powalko, der Generaldirektor von RVC.

„Die ersten UAVs, die unter winterlichen Bedingungen mit Eis und schlechter Sicht Straßenschilder und –markierungen erkennen und umfahren können, werden einen Preis erhalten“, erklärte Powalko.

Im Sommer kündigte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew an, die staatliche Unterstützung für Entwickler und Hersteller von unbemannten Fahrsystemen für den Überlandverkehr zu verstärken. Im Jahr 2017 wurden für diese Zwecke insgesamt mehr als 600 Millionen Rubel (8,73 Millionen Euro) bereitgestellt. Im nächsten Jahr werden die Mittel erhöht. Darüber hinaus werde man in die erforderliche Infrastruktur investieren und ein Anforderungsprofil für UAVs festlegen.

Russland plant mehr als 20.000 km Bundesstraßen für den Verkehr mit automatischen Fahrsystemen umzuwandeln. Die ersten Abschnitte mit der für den Einsatz unbemannter Fahrzeuge notwendigen Infrastruktur werden auf den Routen M7 Wolga und A 181 Skandinawia realisiert. Die Umrüstung aller öffentlichen Straßen, die in internationale Verkehrskorridore eingebunden sind, soll bis 2035 abgeschlossen sein.

Im September sagte der Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow, dass die Benutzung von UAVs auf öffentlichen Straßen derzeit noch zu „gefährlich“ sei. Darum werden Tests von Fahrzeugen mit automatischen Steuerungssystemen vorerst nur in geschlossenen Bereichen durchgeführt.

[hub/russland.NEWS]