Russland hängt nicht mehr an der „Ölnadel“

Russland hängt nicht mehr an der „Ölnadel“

Das Budget für die Jahre 2018 bis 2020 reduzierte den Anteil der Öl- und Gaseinnahmen und sicherte alle sozialen Verpflichtungen des Staates. Dies stellte der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Andrei Makarow, bei der Erörterung des Entwurfs des Haushaltsplans fest.

Ihm zufolge wird im Rahmen der Haushaltsverhandlungen jedes staatliche Programm zusammen mit den zuständigen Ministerien und Ausschüssen der Staatsduma überprüft. Auch Vertreter von Wirtschaftsorganisationen gaben ihre Kommentare zum Haushaltsentwurf ab. Solch eine sorgfältige Betrachtung des Budgets gab es noch nie, betonte Makarow. Vierundzwanzig Anmerkungen der Hauptausschüsse der Staatsduma wurden zum Entwurf des Haushaltsplans vorgelegt.  Alle diese Ausschüsse befürworteten die Annahme des Haushaltsplans in erster Lesung – jedoch mit den Anmerkungen, die sie in der zweiten Lesung zu prüfen beabsichtigen.

Als eine der Errungenschaften bezeichnete er die Verringerung der Abhängigkeit von Öleinnahmen. „Rentner müssen nicht jeden Morgen, wie vor einigen Jahren, an den Fernseher eilen und die Ölpreise an den Börsen beobachten, weil ihre Rente davon abhängt“, verkündete Makarow.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: