Russland legalisiert Internethandel mit Medikamenten

Russland legalisiert Internethandel mit Medikamenten

Russland will den Fernverkauf von frei verkäuflichen Arzneimitteln erlauben. Das entsprechende Gesetz, das von der Regierung eingebracht wurde, wird am 5. Dezember im Duma-Ausschuss für Gesundheit diskutiert.

„Die Annahme dieses Gesetzes ist für die normale Entwicklung des Marktes notwendig „, sagte Fedot Tumusov, erster stellvertretender Vorsitzender des Duma-Ausschusses für das Gesundheitswesen. Der Parlamentarier erinnerte daran, dass der De-facto-Internethandel mit Arzneimitteln bereits im Gange ist. Aufgrund der Tatsache, dass der Gesetzgebungsprozess nicht ordnungsgemäß geregelt ist, erscheinen auf dem Markt viele Fälschungen. „Der eingereichte Gesetzentwurf wird uns einen wirksamen Mechanismus zur Kontrolle der Qualität der Medikamente geben, die über das Internet verkauft werden“, so Tumusov.

Zur gleichen Zeit versichert die russische Antimonopolbehörde (FAS), dass es einen Internet-Handel mit Medikamenten in „Reinform“ nicht geben werde und dass Befürchtungen, nun könne jedermann Medikamente im Internet verkaufen, unangemessen seien. „Der Gesetzentwurf schreibt vor, dass sich dafür nur Apotheken registrieren können“, erklärte ein Mitarbeiter der FAS. „Sie werden nur Medikamente anbieten, die bereits in deren Sortiment vorhanden sind, und diese nur innerhalb der Grenzen eines Stadtteils oder eines Bezirkes ausliefern können.“

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: