S & P und Fitch verbesserten Russlands Rating

S & P und Fitch verbesserten Russlands Rating

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s erhöhte das Rating Russlands von der spekulativen BB+ auf BBB-. In einer Pressemitteilung der Agentur wird berichtet, dass die Prognose als stabil beurteilt werdeist.

Auch die Agentur Fitch hat das Rating von Russland revidiert und sein Russlands auf dem Niveau von BBB- mit einem positiven Ausblick beibehalten.

Karen Vartapetov, Analyst bei S & P, zählte zu den positiven Faktoren „den Anstieg der Wachstumsraten und eine Verringerung der Probleme im Bankensystem.“ Das Rating bleibt trotz „starker Bilanz, gesunder Außenfinanzierung und verbesserter Wirtschaftspolitik“ auf der untersten Stufe der Anlagekategorie.

Zu den Defiziten der russischen Wirtschaft gehören weiterhin strukturelle Schwächen – Abhängigkeit von einzelnen Waren und Managementrisiken – und geopolitische Spannungen. Auch das Wirtschaftswachstum fiel im letzten Jahr in Russland enttäuschend aus und die Vergabe von Firmenkrediten stagnierte.

Laut Vartapetov besteht die Gefahr einer Verschärfung der Sanktionen weiterhin, wenn der US-Kongress echte Schritte fordere, aber dies sei nicht das Basisszenario von S & P für das Rating Russlands gewesen.

Wie der Analyst hinzufügte, sei das schwache Wirtschaftswachstum bedrohlich. Laut den Ergebnissen von 2017 wuchs die russische Wirtschaft nur um 1,5 Prozent hinzu und verfehlte das Ziel der Regierung von 2,1 Prozent sogar unter Bedingungen eines stabilen Rubels und verdreifachter Ölpreise.

[hub/russland.NEWS]