Sanktionswaren: Seit 2014 fast zwanzig Tausend Tonnen vernichtet

Sanktionswaren: Seit 2014 fast zwanzig Tausend Tonnen vernichtetFoto: Rosselchosnadsor Orenburg via SPZ

Seit Beginn des russischen Lebensmittelembargos hat die russische Veterinärbehörde Rosselkhoznadzor 19,1 Tausend Tonnen Sanktionswaren vernichtet, berichtet der Pressedienst der Behörde. Insgesamt wurden während dieses Zeitraums 19,4 Tausend Tonnen geschmuggelter Produkte beschlagnahmt – davon 18,7 Tausend Tonnen pflanzliche Produkte, so der Pressedienst.

Das Lebensmittelembargo ist seit August 2014 in Russland in Kraft. Im Juli 2017 verlängerte der russische Premierminister Dmitri Medwedew die Laufzeit des Embargos bis Ende 2018.

Der Anordnung zufolge ist es verboten, bestimmte Arten von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Rohstoffen und Lebensmitteln aus den USA, der EU, Kanada, Australien, Norwegen, der Ukraine, Albanien, Montenegro, Island und Liechtenstein nach Russland zu importieren.

[hub/russland.NEWS]