Sberbank prognostiziert Anstieg der russischen Verluste durch Cyberangriffe

Sberbank prognostiziert Anstieg der russischen Verluste durch Cyberangriffe

Sberbank prognostiziert Anstieg der russischen Verluste durch Cyberangriffe auf 1,5 Billionen Rubel – 22 Milliarden Euro

Das Anwachsen der Verluste russischer Bürger und juristischer Personen durch Cyberkriminalität wird sich in den nächsten zwei Jahren vervierfachen und auf über 1,5 Billionen Rubel anwachsen. Diese Prognose wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands der Sberbank, Stanislaw Kuznetsow, auf dem Internationalen Festival der Jugend und Studenten in Sotschi auf der Veranstaltung Cyber-Sicherheit – wie sich in der Welt der Cyberbedrohungen schützen gestellt. In seiner Präsentation sagte er auch, dass sich die Fälle von Cyberkriminalität pro Monat um 3 bis 4 Prozent erhöhen werden. Allein im vergangenen Jahr begingen weltweit 40 Millionen Betrüger beinahe 600 Millionen Delikte an Cyberkriminalität.

Die Sberbank betont, dass Russland, in dem die Digitalisierung boomt, mittlerweile zu den Hauptzielen von Cyberbetrügern gehört. „Fast 250 Millionen Bankkarten besitzen die Russen insgesamt, etwa 70 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen nutzen Internetbanken. Dies ist ein riesiges Feld für die illegale Bereicherung von Hackern“, heißt es in der Präsentation.

Meistens betrügen Cyber-Betrüger ihre Opfer über soziale Netzwerke und per Telefon, indem sie Methoden des so genannten Social Engineering verwenden, um an Informationen über das Entziehen von Bargeld von Bankkarten durch den Missbrauch des Vertrauens ihrer Besitzer zu gelangen. Diese Methode des Cyber-Betrugs verwenden Hacker in Russland in 45 Prozent der Fälle, sagt die Präsentation.

Im vergangenen Jahr sagte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew, dass nach Schätzungen die weltweiten Verluste durch Internetkriminalität auf 0,5 Billionen US-Dollar /68 Billionen Rubel geschätzt werden. „Genaue Zahlen zu ermitteln sei sehr schwierig, weil nicht alle Verluste erfasst sind und nicht alle Verluste geltend gemacht werden“, so Medwedew.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare

%d Bloggern gefällt das: