Sieben-Jahres-Hoch bei Transit von russischem Gas durch Ukraine

Sieben-Jahres-Hoch bei Transit von russischem Gas durch Ukraine

Seit Anfang 2017 hat die Ukraine den Transit von russischem Gas um 18,5 Prozent auf 77,4 Milliarden Kubikmeter im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres erhöht, berichtete    am Donnerstag   die Gesellschaft Ukrtransgaz auf ihrer Facebook-Seite.

„Das Transitvolumen hat in den letzten sieben Jahren ein Maximum erreicht“, heißt es in dem Bericht. Zur gleichen Zeit, nach den Ergebnissen vom Oktober, verringerte sich der Transit um 1,2 Milliarden Kubikmeter im Vergleich zum Oktober 2016.

Gazprom plant den Bau von zwei neuen Gaspipelines entlang der Ostsee und des Schwarzen Meeres für Lieferungen nach Europa. Die Frage des Abschlusses eines neuen Transitvertrags mit der Ukraine anstelle des derzeitigen, der 2019 ausläuft, steht offen.

Alexei Miller, der Chef von Gazprom, hatte vor einiger Zeit prognostiziert, dass im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der Gastransportströme in Russland bis Anfang 2020 der Transit von russischem Gas durch die Ukraine nur noch 10 bis 15 Milliarden Kubikmeter pro Jahr betragen könnte.

Letzte Woche bemerkte dazu der Chef von Naftogaz, Andrei Kobolew, dass die Ukraine im Falle der Beendigung des russischen Gastransits drei Milliarden US-Dollar pro Jahr verlieren würde.

 

[hub/russland.NEWS]