Standard & Poors erwartet trotz schwacher Zahlen Stabilisierung des Bankensektor in Russland

Standard & Poors erwartet trotz schwacher Zahlen Stabilisierung des Bankensektor in Russland

Die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in Russland wird dazu beitragen, das Geschäftsumfeld für den Bankensektor zu stabilisieren, analysiert die internationale Rating-Agentur S & P.

„Die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation sollte dazu beitragen, das Finanzprofil der russischen Banken zu stabilisieren, und ihre Kreditwürdigkeit wird im Allgemeinen stabil bleiben“, so S & P in ihrem Statement. Außerdem betonte die Agentur, dass Banken sich in der gegenwärtigen Situation auf niedrige Zinssätze einstellen müssen.

Gestern hatte die russische Zentralbank Zahlen über Gewinne der russischen Banken in der Zeit von Januar bis Februar dieses Jahres veröffentlicht. Im Vergleich zu 2017 sanken sie von 212 Milliarden Rubel um 16 Prozent auf 178 Milliarden Rubel. Dabei sollen nicht erkannte Verluste aus früheren Perioden ihrer Tätigkeit eine Rolle gespielt haben.

Zuvor hatte die erste stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank, Olga Skorobogatova, die Branche gewarnt, dass sie bis zum Jahr 2025 zwischen 20 und 60 Prozent der Gewinne verlieren werden, wenn sie nicht neue Technologien einführen.

[hub/russland.NEWS]