Streit um Nord Stream 2: Polen setzt auf die USA

Streit um Nord Stream 2: Polen setzt auf die USA

Warschau hofft auf Washingtons Einfluss im Streit mit Gazprom über Nord Stream 2, kündigte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki in einer Sendung des polnischen Radiosenders RMF FM an.

Wenn das russische Gaspipeline-Projekt umgesetzt wird, wird dies dazu führen, dass der Gastransit durch die Ukraine de facto nicht mehr benötigt wird. „Es ist notwendig, dass Außenminister Tillerson ein gewisses Bewusstsein für die damit verbundenen Gefahren, Gefahren und Risiken entwickelt“, sagte Morawiecki.

Er wies darauf hin, dass Polen in ständigem Kontakt mit der US-Regierung steht, um das Monopol von Gazprom zu reduzieren. Es sei auch notwendig, dass andere Länder danach streben sollten, so der polnische Premier.

Kürzlich wurde bekannt, dass Gazprom plant, die Investitionen in den Bau von Nord Stream 2 zu erhöhen. Das Investitionsvolumen wird 112,5 Milliarden Rubel (etwa 1,62 Milliarden Euro) betragen, was um 11,8 Prozent höher liegt als im Vorjahr (102,4 Mrd. Rubel). Darüber hinaus wird der russische Energiekonzern 98,8 Milliarden Rubel (etwa 1,4 Milliarden Euro) in den Ausbau von Gastransportkapazitäten in der Nordwest-Region investieren.

Mateusz Morawiecki hat wiederholt erklärt, dass Polen gegen Nord Stream 2 ist. Seiner Meinung nach kann der Start der Gaspipeline fatale Folgen für die Ukraine haben und ganz Mitteleuropa bedrohen. Gleichzeitig befürchtet er, dass Nord Stream 2 Russland und Deutschland zu sehr aneinander binden würde.

Nord Stream 2 ist das Projekt einer zweiten Gaspipeline von Russland nach Deutschland durch die Ostsee. Die Länge der Route wird mehr als 1200 Kilometer betragen, von denen die meisten entlang des Meeresbodens verlaufen werden. Die Inbetriebnahme ist bis Ende 2019 geplant.

[hub/russland/NEWS]