Studie: Zehnjahreshoch bei frei verfügbaren Geldern

Studie: Zehnjahreshoch bei frei verfügbaren GeldernFoto: Evgeny CC0 Creative Commons via Pixabay

Laut einer von Romir durchgeführten Studie verfügten die Russen im Zeitraum Januar und Februar 2018 über mehr „freies Geld“ als in ähnlichen Perioden in den vorhergehenden Jahren, wie RIA Novosti mitteilte.

„Freies Geld“ der Haushalte bedeutet im Rahmen der Romir-Studie das Geld, das nach dem Kauf notwendiger Lebensmittel, alltäglicher Güter sowie der Bezahlung von Wohnungen, kommunalen Abgaben, Transport und anderen Dienstleistungen übrigbleibt. Die Summe des Russen zur Verfügung stehenden freien Geldes hatte im Jahr 2017 ein Maximum – seit 2008 – erreicht und belief sich nach aktuellen Daten auf 18.500 Rubel (etwa 261 Euro) im Durchschnitt pro Person und Monat.

„Im Januar dieses Jahres belief sich der dieser Betrag auf 17.800 Rubel und im Februar auf 18.800 Rubel.“ Der Free-Money-Index (ISD) dieses Jahres liegt damit über dem ähnlicher Perioden früherer Jahre. Im Januar und Februar des Jahres 2015 standen den Russen 12.900   und 14.700 Rubel zur freien Verfügung, wie die Autoren der Studie anmerkten.

Unter Berücksichtigung der engen durchschnittlichen jährlichen im Jahr 2017 und den beiden Monaten 2018 fielen die Ergebnisse der Kaufkraft von freiem Geld für diese Zeiträume in einer Anwendung auf die

Wie am Beispiel der Durchschnittskosten von Kinokarten errechnet egalisierte sich die Kaufkraft der langsam steigenden ISD-Werte durch die Preissteigerungen.

Romir ist eine russische private Holding, die sich auf Marketing, Medien und sozioökonomische Forschung spezialisiert hat. Sie ist Mitglied des internationalen Forschungsverbundes Gallup International in Russland und den GUS-Staaten.

[hub/russland.NEWS]