Telegram will Sperrung mit „eingebauten Methoden“ umgehen

Telegram will Sperrung mit „eingebauten Methoden“ umgehen

Der Messenger-Dienst Telegram wird die Blockierung zu umgehen wissen, sagte der Gründer des Boten Pawel Durow, nachdem das Gericht die Entscheidung getroffen hatte, den Dienst in Russland zu blockieren.

„Um die Sperrung zu umgehen wird Telegram bereits ins System eingebaute Methoden verwenden, die keine Maßnahmen von den Benutzern erfordern, obwohl eine 100prozentige Zugänglichkeit des Dienstes ohne VPN nicht garantiert ist“, schrieb Durow im sozialen Netzwerk VKontakte. Er wies auch darauf hin, dass VPN-Dienste von Drittanbietern in den ersten Stunden der Blockierung überlastet sein könnten und wahrscheinlich langsam laufen.

„Unabhängig von der Verfügbarkeit der Sperre wird Telegram die Möglichkeit behalten, Benachrichtigungen an alle russischen Benutzer zentral zu senden und über die Entwicklung der Situation zu informieren“, so Durow. Der Gründer von Telegram riet, den Messenger nicht zu löschen oder neu zu installieren, falls Probleme bei der Kommunikation auftreten.

„Die Privatsphäre steht nicht zum Verkauf, und Menschenrechte sollten nicht aus Angst oder Habgier beschädigt werden“, so Durow.

Am Freitag hatte das Moskauer Tagansky-Bezirksgericht entschieden, den Zugang zu Telegram in Russland zu blockieren, weil Pawel Durow die Dekodierungsschlüssel für Nachrichten dem Föderalen Sicherheitsdienst nicht zur Verfügung gestellt hatte. Der Richter sagte, die Entscheidung müsse sofort umgesetzt werden, und das Zugangsverbot bleibe in Kraft, bis die Forderungen des FSB erfüllt seien.

Telegram bereitet derzeit den weltgrößten Initial Coin Offering (ICO) vor. Dabei sammeln Unternehmen Kapital bei Investoren ein, die im Gegenzug digitale Anteile oder Münzen wie Bitcoin erhalten. Über entsprechende Vorverkäufe soll das Unternehmen bereits 1,7 Milliarden Dollar eingenommen haben

„Bei Telegram haben wir den Luxus, uns nicht um Einnahmequellen oder Anzeigenverkäufe kümmern zu müssen“, beschrieb Durow die finanzielle Situation seines Unternehmens.

[hub/russland.NEWS]