Überschuss der russischen Handelsbilanz wuchs 2017 um mehr als ein Viertel

Überschuss der russischen Handelsbilanz wuchs 2017 um mehr als ein Viertel

Der Außenhandelsumsatz der Russischen Föderation für 2017 belief sich auf 587,6 Milliarden US-Dollar, das sind 24,7 Prozent mehr als das Ergebnis des Vorjahres, gab der Föderale Zolldienst (FCS) bekannt. Gleichzeitig betrug der Handelsbilanzüberschuss im Berichtszeitraum 130,6 Milliarden US-Dollar, das sind 25,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Russlands Exporte beliefen sich im vergangenen Jahr auf 359,1 Milliarden USD und stiegen um 24,8 Prozent im Jahresvergleich. Die Importe in die Russische Föderation betrug im Berichtszeitraum 228,5 Milliarden US-Dollar und stieg gegenüber 2016 um 24,5 Prozent.

Als der größte Wirtschaftspartner Russlands liegt die Europäische Union auf Platz Eins. Der Anteil der EU zwischen Januar und Dezember 2017 betrug 42,2 Prozent des Außenhandelsumsatzes Russlands – ein Jahr zuvor waren es 42,8 Prozent. Es folgen die GUS-Staaten mit 12,4 Prozent (12,3 Prozent), die EWR-Länder mit 8,7 Prozent (8,5 Prozent) und die APEC-Länder mit 30,5 Prozent (29,9 Prozent).

Zu den fünf wichtigsten Handelspartnern Russlands im Jahr 2017 gehören China mit einem Handelsumsatz von 87 Milliarden Dollar (31,5 Prozent Wachstum gegenüber 2016), Deutschland mit 50 Milliarden Dollar (plus 22,8 Prozent), die Niederlande mit 39 Milliarden Dollar (plus 22,4 Prozent), Italien mit 24 Milliarden Dollar (plus 20,8 Prozent)
und die USA mit 23,2 Milliarden Dollar (ein Anstieg von 16,2 Prozent gegenüber 2016).

[hub/russland/NEWS]